Produkte »

Allgemein über Bienenprodukte

Der Bienenhonig ist das Hauptprodukt der Bienenarbeit. Er besteht größtenteils aus Zuckern, wie Trauben- und Fruchtzuckern, die circa 75% ausmachen, sowie aus Wasser. Die Inhaltsnorm von Wasser in Honig erlaubt 23% Wasser in Heidehonig und 20% in allen anderen Honigarten. In kleinen Mengen kommen die biologischen Spurenelemente Magnesium, Phosphor, Calcium, als auch Eisen und Schwefel vor. Es gibt aber auch noch andere Substanzen in Honig, die seine Charakteristika maßgeblich mit beeinflussen. Dazu gehören vor allem natürliche organische Säuren, ätherische Öle, Vitamine (besonders Vitamin B und Askorbinsäure) und andere, komplizierte Stoffe der Natur. Eine gewichtige Rolle spielen die Enzyme, die dem Produkt während des Honigsammelns durch die Bienen hinzugefügt werden. Die Enzyme entscheiden über die entzündungshemmenden und keimtötenden Eigenschaften des Hönigs, die ihn so wertvoll machen.
Honig stärkt die Abwehrkräfte des Immunsystems und ist für das Herz- und Kreislauf, sowie für das Verdauungssystem von Nutzen. Jeder kennt die entzündungshemmende und hustenlindernde Wirkung des Honigs, der deshalb zur Behandlung von atemwegserkrankungen seit je her empfohlen und angewendet wird. Man kann sagen, dass Honig ein wunderbares Naturprodukt ist, das bei täglicher Anwendung zur Vorbeugung gegen Krankheiten erheblichen Beitrag leisten und das während einer Vielzahl von Krankheiten zur schnellen Genesung des Erkrankten beitragen kann.


Blütenpollen - ist ein natürliches Ernährungspräparat. Es enthält viele der für den Organismus so wichtigen Substanzen, wie:
Spürelemente: Calcium, Phosphor, Kalium, Magnesium, Eisen, Natrium;
Ungesättigte Fettsäure;
Bienenenzyme.

Pollen wirkt keimtötend und entgiftend und ist zudem sehr nahrhaft. Er setzt die Cholesterinwerte im Blut herab, steigert die Mengen an Hämoglobin und durch die Steigerung der Insulinsekretion, die er stimuliert, senkt sich der Blutzuckerspiegel. Blütenpollen wird empfohlen bei:
körperlicher Erschöpfung,;
sportlicher Betätigung;
Immunschwäche;
Anämie;
Arteriosklerose;
Diabetes;
enzündeter Prostata;
Haarausfall;
Leber- und Magenerkrankungen.
Zur Prophylaxe und im Zustand verminderter Widerstandsfähigkeit empfiehlt es sich, die Pollenkur im Frühjahr und Herbst, insgesamt aber zwei bis drei Mal jährlich, jeweils einen Monat lang durchzuführen.

Verabreichung:
Kinder: 3-7 Jahre: 12g täglich
Kinder 7-12 Jahre: 16g täglich
Kinder ab 12 Jahren und Erwachsene: 20-30g täglich

Ein Teelöffel Blütenpollen wiegt ungefähr 7g. Die angegebenen Mengen kann man sowohl einmalig als auch aufgeteilt auf zwei Portionen einnehmen. Es wird empfohlen, sie auf nüchternen Magen in der Früh und am Abend zu verzehren.

W rejonie stacjonowania pasiek z Gospodarstwa "Dutkowiak" pozyskiwany jest pyłek z rożnego rodzaju roślin dziko rosnących i uprawnych. Wymienić tu należy szczególnie mniszek, rzepak ozimy i jary, gorczyca, facelia, chaber bławat. Suszenie pyłku odbywa się w niskich temperaturach, mrożenie zapobiega rozwojowi barciaka, a przewiewanie i przebieranie pozwalają uzyskać produktu najwyższej jakości.


Pierzga jest kolejnym produktem z naszej pasieki. Pierzga to nic innego jak pyłek kwiatowy zmagazynowany przez pszczoły w plastrach. Po zebraniu i dostarczeniu do ula pyłku pszczoła miesza go z wydzieliną gruczołów ślinowych i niewielką ilością miodu, następnie umieszcza to wolnej komórce plastra, ubija główką i pokrywa warstą miodu. Zabiegi te prowadzą do powstania warunków beztlenowych i procesu fermentacji mlekowej. Można pokusić się o porównanie - pyłek kwiatowy i pierzga to tak jak kapusta świeża i kiszona. W wyniku działania enzymów zawartych w ślinie pszczół zachodzi rozkład białek do peptydów i aminokwasów, wielocukrów na cukry proste. Pierzga w stosunku do pyłku staję się produktem łatwiej strawnym i przyswajalnym . W opnii konsumentów zyskuje pod względem smakowym.

Zarówno pyłek jak i pierzga to produkty niezbędne w rozwoju rodziny pszczelej. Pierzga szczególnie cenna jest w okresie przed wiosennym, kiedy niskie temperatury uniemożliwiają loty pszczół, w przyrodzie dodatkowo brakuje pyłku a potrzeby rodziny na skutek jej rozwoju rosną. Pierzga jest pokarmem białkowym, niezbędnym dla młodych pszczół produkujących mleczko /karmiących czerwiącą matkęi kilkudniowe larwy/. Brak pyłku i pierzgi w ulu prowadzi do słabego rozwoju rodzin i chorób pszczół.

Pierzga i pyłek kwiatowy mają zbliżony skład chemiczny. W pierzdze na skutek działania enzymów i fermentacji wzrasta poziom cukrów prostych, aminokwasów, nienasyconych kwasów tłuszczowych /NNKT/, kwasu mlekowego, witamin. Działnie pierzgi i pyłku kwiatowego również wykazuje analogię. Zaleca się ją w przypadku :
niedokrwistości;
cukrzycy;
choroby jelit;
choroby nadciśnieniowej;
stanów wyczerpania psychicznego i fizycznego;
braku łaknienia;
chorób układu moczowego i prostaty;

Dawkowanie:
30 g dziennie przez miesiąc

Mimo niekwestionowanych walorów zdrowotnych pierzgi i zapotrzebowania rynku niewiele pasiek pozyskuje ten produkt. Związane jest to koniecznością ponoszenia wysokich nakładów pracy niszczeniem plastrow, ręcznym oczyszczaniem z drobin woskowych, ogólnie dość dużym kosztami w całym procesie technologicznym/ maszyna do pozyskiwania, mrożenie, dodatkowa wymiana plastrów, pracochłonność/

Pierzgę pakujemy w formie czystego składnika w opakowaniu 100g
i pierzgę w miodzie /20% pierzgi/ opakowanie 400g


Propolis, auch Bienenharz, Bienenleim, Bienenkittharz oder Kittwachs genannt, ist eine Mischung verschiedener Substanzen: dem Grundstoff, der von den Honigbienen als harzige Substanz von Knospen und Rinde der Laub- und Nadelbäume gesammelt und mit Speichelsekret angereichert wird und dem Pollenbalsam, den die Bienen aus den Blütenpollen in ihrem „Pollenhöschen“ herstellen. In einem Bienenstock übernimmt er die Funktion eines Kitts zur Abdichtung der Schlitze und Löcher und zur Auslegung der Bienenstock- und Wabenwände. Seine Eigenschaften verhindern das Eindringen und Verbreiten von Mikroorganismen innerhalb des Stocks.

Propolis ist ein Produkt mit einer reichhaltigen, wenn auch nicht komplett in Einzelheiten untersuchten Zusammensetzung. Den Hauptteil machen Harze, ätherische Öle, Wachse, Gerbstoffe und Flavonoide aus. Propolis ist eine Art natürliches Antibiotikum. Man konnte seine antibakterielle, antivirulente und antimykotische (pilzbekämpfende) Wirkung bestätigen. Er besitzt ebenfalls regenerative Eigenschaften. In der Volksmedizin spielt er eine wichtige Rolle als ein Mittel bei entzündlichen Zuständen des Halses und der Haut, bei schwer heilenden Wunden, Dekubitus (Druckgeschwür), Verbrennungen und bei Knochenbrüchen. Heutzutage greift man auf Propolis zurück bei der Herstellung von Salben, Zäpfchen und Ethanollösungen.


Im häuslichen Bereich kann Propolis in Form einer Spirituslösung im Verhältnis 1:10 verwendet werden.

Propolisaufguss:

50g gereiniges Propolis mit 0,5l 70% Lebesmittelspiritus aufgießen. Die Lösung soll an einer dunklen Stelle aufbewahrt und immer wieder geschüttelt werden. Nach zwei Wochen soll der Aufguss gesiebt werden. Zur äußerlichen Anwendung bei schwer heilenden Wunden, Zahnfleischentzündungen, Dekubiti. Im Fall einer innerlichen Anwendung dieses Aufgusses empfiehlt es sich, die Lösung mit etwas Wasser zu verdünnen.


BIENENKÖNIGIN (STOCKMUTTER). Seit der Gründung unserer Imkerei beschäftigen wir uns mit der Aufzucht der Stockmütter. Eine gute Bienenkönigin garantiert die gesunde Entwicklung der Bienenfamilie, richtige Arbeitsweisen und eine hohe Effizienz des Bienenstocks.

Sehr bedeutsam sind der milde Charakter und die Gesundheit der Bienen, denn auch solche Eigenschaften unterliegen der Vererbung. Die Stockmütter aus unserer Imkerei werden nach den oben genannten Kriterien gezüchtet. Ferner dienen die Größe und Aufstellung der Stöcke einer guten Selektion. Wir nehmen an dem Programm der Kreuzzüchtung des Zentralen Instituts der Tierzucht (Centralna Stacja Hodowli Zwierząt) teil. Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit ist die Biene der Richtlinie MDZ, deren Genotyp der besten Carnica-Bienen entspringt.

Wir bieten an:

unbefruchtete Stockmütter

befruchtete Stockmütter mit Larven

04.02.2009

Winter

Tagesbericht informativ